Suhler Amtsblatt

NICHTAMTLICHER TEIL 1 SUHLER AMTSBLATT Juli 2018 SUHLER AMTSBLATT OFFIZIELLES AMTSBLATT DER STADT SUHL UND AKTUELLE INFORMATIONEN Juli 2018 13. Jahrgang · 7. Ausgabe · Suhl, 30. Juni 2018 Liebe Leserin, lieber Leser, nachdem in dem vergangenen Monat ein kultureller Höhepunkt auf den anderen folgte, scheint der Sommermonat Juli etwas ruhiger zu werden. Doch weit gefehlt! Zwar hat unser Stadtrat Sommer- pause und der Sitzungskalender beginnt erst im August erneut, doch es geht, beginnend mit dem Zootag des Suhler Tierparks, mit den hervorragenden Konzerten des Orgelsommers, den vielen An- geboten der Jugendeinrichtungen, dem Schmiedefest bis hin zu dem „Meerjungfrauenschwimmen“ im Ottilienbad am Ende des Monats, munter weiter. Und das ist längst nicht alles. Schauen Sie doch auch mal in unsere schönen Ortsteile, auch da kann man herrlich im Som- mer verweilen. Sollten Sie viel in der Natur unterwegs sein, geben Sie bitte wie gewohnt auf sich Acht: Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Sommerzeit und sollten Sie mit Bus oder Bahn, dem Auto oder dem Flugzeug auf Reisen gehen oder den heimischen Garten oder Balkon bevorzugen, eine erholsame Urlaubszeit. Ihr Redaktionsteam Aus dem Inhalt Amtlicher Teil Änderung der Entgeltordnung für die Städtische Musikschule „AlfredWagner“ Suhl..................... 4 Änderung der Schulordnung für die Städtische Musikschule „AlfredWagner“ Suhl..................... 4 Öffentliche Bekanntmachung zur Auslage der Liste der Schöffen....5 Öffentliche Bekanntmachung zur Auslage der Liste der Jugendschöffen............................... 5 Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates und der Ausschüsse des Stadtrats.... 5 Öffentliche Stellenausschreibung: Fachangestellten/e für Medien- und Informationsdienst............... 6 Öffentliche Stellenausschreibung: Hausmeister...................................... 6 Öffentliche Stellenausschreibung: Ltd. Sachbearbeiter/in Bußgeldstelle.................................... 6 Öffentliche Stellenausschreibung: Prüfer/Prüferin.................................. 7 Nichtamtlicher Teil Orgelsommer im Juli..................... 3 45 Jahre Gastmahl des Meeres....7 25. Schmiede- undSommerfest... 8 FSME Risikogebiet........................10 Neues aus dem CCS.....................13 Historisches..............................14/15 10 JahreWaffenmuseumSuhl - 350 JahreMalzhaus Suhl Das Heimat- und Waffenmuseum Suhl wurde bereits 1908 gegründet. Seit 1957 befindet sich das Museum in den Räumen des historischen Baudenkmals „Malz- haus“, einem stattlichen Gewerbebau des hennebergisch-fränkischen Fachwerkstils aus dem Jahr 1668. Das Waffenmuseum Suhl wurde 1971 aus Anlass der Europameisterschaften imWurf- taubeschießen gegründet. Als städtische Institution mit europäischer Ausstrahlung genießt es einen internationalen Ruf und zollt der Suhler Waffenproduktion in Ver- gangenheit und Gegenwart gebührend Beachtung. Seine Räume bieten allen Interesserieten die Möglichkeit zum Meinungsaustausch auf dem Gebiet der kulturgeschichtlichen Waffenkunst.NebendemSpezialmuseumfür Handfeuerwaffen aus den Bereichen Jagd, Sport und Militär bekommen die Besucher einen Einblick in die Geschichte der Stadt Suhl,diefür ihreWaffenproduktionweltweit bekannt ist.DiestädtischenBeschlüsse„Suhl – Stadt des Friedens“ und „Waffenstadt Suhl“bildenfürdieMuseumsarbeitdieBasis, um Werte und Wertorientierungen zu ana- lysieren und darzustellen. Im 100-sten Jahr seinesBestehensam09.06.2008wurdenach historischer Rekonstruktion des Malzhauses die Dauerausstellung „Spezialmuseum zur Technik-Kulturgeschichte der Suhler Hand- feuerwaffen“ eröffnet. Die ersten Jahre Die große Eröffnungsfeier „Der Schatz am Herrenteich“ leitete die neue Epoche des Waffenmuseums Suhl ein. Erstmals konn- te die Suhler Waffengeschichte von den Anfängen bis heute dargestellt werden. Darüber hinaus wurden die 2000-jährige Bergbaugeschichte und die Stadtwerdung ebenfalls erstmals dokumentiert. Dies stellt einen bleibenden historischen Verdienst in der Geschichte des Waffenmuseums Suhl dar. In den zehn Jahren besuchten 390.000 Besucher aus über 20 Ländern das Museum. Medaillen und Regionalgeschichtliche Sammlungen Erstmals wurde im Jahr 2012 eine Samm- lungskonzeption für das Waffenmuseum erarbeitet und beschlossen. Jede Sammlung istderGrundstockfüralleweiterenmusealen Aufgaben. Das Waffenmuseum Suhl sammelt jedoch nicht nur Waffen, sondern darüber hinaus auch Suhl bezogene und regionalgeschicht- liche Exponate und Dokumente. Die Samm- lungwurde indenvergangenenJahrendurch eineMedaillensammlungzuJohannVeitDöll imWert von 25.000 Euro sowie einer weite- renMedaillensammlung Suhler Medailleure imWert von 8.250 Euro bereichert. Weiterhin konnte eine Bruchholzgemäldes- ammlung imWert von 5.000 Euro erworben werden. Besonders stolz ist das Waffenmuseum auf den Erwerb des Nachlasses des großen Suhler Sportlers und Waffenkonstrukteur Erich Krempel für 14.500 Euro. Des Weiteren wur- de der Stadt Suhl 2017 eine Pistolensammlung im Wert von 100.000 Euro vererbt. DieMustersamm- lung der Produkte des VEB Feinmeßwerkzeuge Suhl wurde dem Museum vom Verein der Techniker und Ingenieure übergeben. Aus eigener Kraft konn- te eine entsprechende Zuordnung der über 100 Exponate erfolgen. Zur großen Überraschung tauchte in einem kleinen Hafenstädtchen an der Nordseedas Innungssiegel derSuhlerRohrmachervon 1693 auf. Voller Freude und Dankbarkeit fuhren die Mitarbeiter hinauf und holten dieses Geschenk, ein ganz besonderes Exponat, bei Herrn Grüber ab. Ebenso bereicherte die Sammlung das Pistolenpaar von J.P. Sauer aus dem Jahr 1770, welches mit Hilfe der SuhlerBevölkerungerworbenwerdekonnte. Gemälde, Porzellan und moderne Museumspädagogik Nicht unerwähnt seien die Zugänge an Schlegelmilchporzellan,BilderSuhlerKünst- ler wie Gerbig, Bohn, Döll, Wurzer sowie Teile des Nachlasses von Jürgen Conrad, der Nachlass aus einer Böttcherwerkstatt aus Suhl Neundorf und die in Suhl gefertigte kleine Rechenmaschine Melitta von 1947. Neben dem Sammeln, dem Bewahren und dem Vermitteln gehört das Forschen zu den zentralen Aufgaben eines Museums. Leider fehlt dem Waffenmuseum Suhl dazu seit 1990dienötigePlanstelle.Forschungsfragen können deshalb nur bedingt gelöst werden. ImVermitteln dagegen ist dasWaffenmuse- um Suhl sehr stark. Allein im museumspä- dagogischen Bereich werden jährlich 1500 Kinder und Jugendliche betreut und über 40 verschiedene Programme angeboten. Museumspädagogik spielt im Museums- betrieb eine sehr wichtige Rolle. Denn nur durch diese wird der zukünftige Interessent und Besucher motiviert. Im Schnitt werden jährlich 150 Gruppen durch das Museum geführt. Die Vermittlungsarbeit wurde durch den Einsatz von Audioguides in Deutsch/Englisch und Gebärdensprache sowie mit Informations- säulen 2017/2018 weiter erhöht. Bereits seit 2014 sind ein Museumsführer und eine DVD zum Thema Suhler Waffen- kunst erhältlich. Die DVD dient dabei als eine bleibende Dokumentation zum alten Suhler Büchsenmacherhandwerk. Dank an dieser Stelle gilt dem Förderverein für die Übernahme der Finanzierung. Museumssiegel des Thüringer Museumsverbandes e.V. In den vergangenen zehn Jahren konnten 19 Sonderausstellungen präsentiert werden. Die Themenbreite dabei ist sehr groß. Sie reicht von Waffen über Porzellan, Suhler Waldzither, Verlorenes Geld, Medaillen, Kunst bis hin zu Waffen der Frauen. Das WaffenmuseumSuhlorganisierteeinegroße Ausstellung in den Räumen der Aufbaubank Erfurtsowie inSchlossKrobnitz.MitderAus- stellung „Thüringer Zithern aus 5. Jahrhun- derten“ wurde ein ganz besonderes Kapitel aufgeschlagen. Alle zwei Jahre findet in Suhl das Cistersymposium mit Teilnehmern aus ganz Europa, im kommenden Jahr bereits zum neunten Mal, statt. Ein Verein wurde gegründet, der die Arbeit mit Unterstützung durch das Waffenmuseum Suhl weiterführt. DasWaffenmuseumSuhlunterstütztvielfäl- tig andere Museen bei ihren Ausstellungen. Exponate wurden an die Rüstkammer Emden für die Ausstellung „Die Braut des Soldaten“ verliehen sowie an das Wilderer und Glasmuseum in Gehlberg, an das ALI KurtBaumgarten-Museum inJudenbach,an die aktuelle Beteiligung an der Ausstellung zum Themenjahr 2018- Industrialisierung und soziale Bewegungen in Thüringen. Die Auszeichnung mit dem Museumssiegel des Thüringer Museumsverbandes e.V. im Jahr 2016 würdigte die gesamte Arbeit der Mitarbeiter des Waffenmuseums. Von den über 200 Museen Thüringens haben bisher 20 dieses Gütesiegel erreicht. Jugendprojekte, Digitalisierung und Netzwerk Über 20 Jugendliche konnten bereits nach- haltig bei Schul- und Ausbildungsprojekten zum Thema Suhler Waffenfertigung unter- stützt werden. Eine Diplomarbeit wurde mit „sehr gut bewertet“. Seit September 2015 hat das Waffenmuseum Suhl eine neue Homepage. Bis heute nutzen diese Seiten über 288.000 Menschen. Dies ist ein Spitzenwert innerhalb Suhls. Besonderer Dank gilt dabei der EDV-Abteilung der Stadt Suhl. Der Förderverein des Waffenmuseum Suhl e.V. war und ist in den zehn Jahren eine treue Stütze bei allen Aktivitäten. Auch die amerikanischen Freunde der German Collectors Assoziation helfen stets dem Waffenmuseum. Genannt sei die Schenkung der Waffen aus Schloss Tambach oder das gemeinsame Steinschlosswaffenprojekt. Eine in Suhl gefertigte Waffe die in den USA für 5.000 US-Dollar versteigert wurde. Mit demErlöskonnteeinVierlingvon Immanuell Meffert angekauft werden. Ein Einzelstück, das jetzt im Besitz unseres Waffenmuseums ist. Dieser Tage wird die neugestaltete Homepage des Fördervereins im Internet präsentiert.DasWaffenmuseumarbeitetmit demFahrzeugmuseumSuhlsowiemitvielen touristischenEinrichtungensowieHotelsund Gaststätten eng zusammen. Berichterstattung, Publikationen, Ausblick Die Arbeit des Waffenmuseums Suhl zeich- net eine gute Medienarbeit aus. Vielfältige Kontakte zu Zeitungen und Zeitschriften sowie Rundfunk und Fernsehen bilden dabei Schwerpunkte.Stellvertretendgenanntseien die Filmproduktionen „Steimle staunt“ und „Unterwegs in Suhl“ sowie ein Bericht über dieFreischützlegende.MehrerePublikationen „Der kleinen Suhler Reihe“ sind Themen des Waffenmuseums gewidmet und mit Unter- stützung herausgegeben: z.B. über Cister. Medaillen, Porzellan und die Geschichte des Malzhauses. Dank gilt den über 150 Sponso- ren,SchenkernundUnterstützernder letzten 10 Jahre. Ohne sie wäre solch eine Erfolgsge- schichtenichtmöglichgewesen.DasWaffen- museum unterstützt die Bürgerinitiative zur Rettung des Portalgebäudes nach Kräften, damitdasneueDepotGestaltannimmt.Denn ohne die Kultur des sich Erinnerns, haben die Menschen keine Zukunft. Ein Blick in die ak- tuelle Zukunft desWaffenmuseums zeigt uns interessante neue Sonderausstellungen: am 20.10.2018 die Ausstellung zum diesjährigen DeutschenMedailleurpreisund50JahreSuh- lerMünzfreundesowieOstern2019diegroße Ausstellung „Wo sich Fuchs und Hase Gute Nachtsagen“-sprichwörtlicheRedensartenim Visier. Ein Büchlein zur Ausstellung ist bereits erschienen„DenNagelaufdenKopfgetroffen- sprichwörtliche Redensarten im Visier“, von Doris Eckhardt unserer Museumspädagogin. Text: Peter Arfmann, Leiter Waffenmuseum Suhl Waffenmuseum. Foto: Peter Arfmann

RkJQdWJsaXNoZXIy NzQzODI=