Suhler Amtsblatt

16 NICHTAMTLICHER TEIL SUHLER AMTSBLATT Februar 2015 SUHLER AMTSBLATT November 2018 Information für Geflügelhalter und zumWildvogelmonitoring Bei der Vogelgrippe handelt es sich um eine Krankheit unter Vögeln. Vogelgrippe-Epidemien kommen seit über 100 Jahren weltweit vor. InDeutschlandwirdderWildvogel- bestand systematisch überwacht. Ausbrüche von Vogelgrippe in Hausgeflügelbeständen werden radikal bekämpft. Wir bitten auch in diesem Jahr die Bevölkerung um Mithilfe beim Wildvogelmonitoring, um ein Auf- treten der Vogelgrippe rechtzeitig zu erkennen undMaßnahmen zum Schutz unserer Nutztierbestände ergreifen zu können. Sollten Sie einen der in der Tabelle aufgeführten toten Wildvögel finden, melden Sie dies bitte tele- fonisch demVeterinäramt (03681 / 742994) oder geben Sie den Fund, sicher verpackt in einem Plastik- beutel, direkt beimVeterinäramt in der Friedrich-König-Str. 5 ab. Die Untersuchung ist bei anderen als den in der Tabelle stehenden Wildvögeln nicht sinnvoll, daher kann das Veterinärwesen KEINE SINGVÖGEL annehmen. Folgende verendete Wildvogel- arten werden auf Vogelgrippe untersucht: Schwäne, Enten, Teich- hühner, Haubentaucher, Gänse, Störche, Schnepfenvögel, Rallen (z.B. Blässhuhn), Raubvögel, Eulen Krähen, Möwen. Jeder Geflügelhalter ist aufgeru- fen folgende Biosicherheitsmaß- nahmen unbedingt zu beachten, um seinen Bestand vor der Vogel- grippe zu schützen: • Zugangsrestriktionen: Haltun- gen sollen nur durch autorisierte Personen betreten oder befahren werden können; der Besucher- verkehr ist auf das unerlässliche Mindestmaß zu beschränken. • Jeder Tierhalter und Besucher sollte vor Betreten des Stalles betriebseigene Schutzkleidung tragen. Die Kleidung muss vor demBetreten eines anderen Stalles gewechselt werden. • Arbeitsgeräte, welche in dem Be- standgenutztwerden, solltennicht in einem anderen Stall verbracht werden ohne vorher gründlich gereinigt und desinfiziert worden zu sein. • Vor Tierkontakt ist eine hygieni- sche Reinigung der Hände durch- zuführen. • Die Fütterung sollte nur in ge- schützten Stallbereichen, zu denen Wildvögel keinen Zugang haben, stattfinden. • Auslaufbereiche sollten unattrak- tiv für Wildvögel gestaltet (kein Oberflächenwasser) werden. • Oberflächenwasser darf nicht zur Tränke der Vögel verwendet werden. • Futter und Einstreu sollte effektiv vor Vogeleinflug und Verunreini- gungen vonWildvögeln geschützt gelagert werden. • Küchen- und Speiseabfälle (auch Eierschalen) dürfen nicht an Geflü- gel verfüttert werden. • Gegebenenfalls sind Desinfek- tionsmatten an der Hofgrenze (Zufahrt, Tor) auszubringen. Zur Früherkennung der Geflü- gelpest ist es notwendig, dass Geflügelhalter bei entsprechenden Erkrankungssymptomen unver- züglich den Tierarzt oder das Veterinäramt informieren. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn: • erhebliche Tierverluste (≥ 3 Tiere bei einem Bestand bis 100Tiere), • plötzlich erheblich verringerte Legeleistung (> 5%), • plötzlich erheblich verringerte Gewichtszunahme festgestellt werden. Sollte ein Geflügelhalter einen toten Wildvogel (siehe oben) auf dem Betriebsgelände oder dem Grundstück auffinden, so ist dies unverzüglich dem Veterinäramt zu melden. Bitte beachten Sie auch das Merk- blatt für Geflügelhalter auf der Internetseite der Stadtverwaltung Suhl. Nähere Informationen können Sie imGesundheitsamt Sachgebiet Ve- terinärwesen, Friedrich-König-Str. 5, 98527 Suhl (im CCS) erfragen. Helge Schneider auf „Ordnungmuss sein“ - Tour Schon als 4-jähriger Knirps hat sich Helge Schneider ein Kissen unter den Schlafanzug gesteckt und ging als dicker Mann mit Krückstock vor dem armseligen Wohnungsbauhaus in seiner Siedlung spazieren, um Aufmerk- samkeit zu erregen. Bis heute hat sich an seinem Zustand nichts geändert. Er ist nur etwas faltiger geworden, kein Wunder, isst er ja gerne auch mal Hummerersatz- paste oder geht zum Stall von Kartoffelsalat Dachlatte die 16., seinem Huhn, um mit ihm über das letzte von ihm selbst gemalte Bild von Kaspar David Friedrich zu fachsimpeln. Er macht esmöglich, dass wir nicht nur lachen, sondern dass sich unser Herz zu einem saf- tigenSteakweitet, wenner uns die Katze Orangutanklaus samt ihrer Lebensgeschichte vorstellt. Seit über 40 Jahren auf der Bühne, hat es Helge Schneider zur aus- gereiften Pflaume gebracht. Eine fabelhafte Bandmit Petze Thoms, Beat und Jazz-Schlagzeug und Henrik Freischlader, Blues-Gitarre, bietet Schneider die Wurst. Body- Dance: Sergej Gleithmann. Bravo! Bravo! Ja Bravo! Lyrik, Poesie, Jazz, Kunst, Quatsch, das bietet uns ein aus der Haut ge- fahrener Endsechziger an seiner wimmernden Hammondorgel. Mit Riesenschritt tritt der Künstler ins Rampenlicht des Lebens. Bist du dabei? Klar! Hier noch eine Zeitungskritik: „...und entwickelt plötzlichen Heißhunger, als ihm der Duft von gebratenen Würstchen in die Nase steigt.“ Freuen Sie sich schon heute auf Helge Schneider am 25. August 2019 im Naturtheater Steinbach- Langenbach. Berufsinformationszentrum (BiZ) BiZ-Veranstaltungen November/Dezember 1. November 2018, 15:00 Uhr* Altenpfleger/in Vitalis-Senioren-Zentrum Bernhard Bernhardstr. 14, 98617 Meiningen 6. November 2018, 15:00 Uhr* Professionelles Bewerbungstraining für deinen Ausbildungsplatz Agentur für Arbeit Suhl, Werner-Seelenbinder-Str. 8, 98529 Suhl 8. November 2018, 15:00 Uhr* Straßenwärter/in Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme Berufskraftfahrer/in Eigenbetrieb Kommunalwirtschaftliche Dienstleistungen Suhl Am Fröhlichen Mann, 98528 Suhl 15. November 2018, 15:00 Uhr* Kaufmann/-frau - E-Commerce RITTWEGER&TEAM Werbeagentur Schleusinger Straße 33, 98527 Suhl 29. November 2018, 15:00 Uhr* Bauzeichner/in Hoffmann.Seifert.Partner architekten und ingenieure Neundorfer Str. 2, 98527 Suhl 4. Dezember 2018, 15:00 Uhr* Professionelles Bewerbungstraining für deinen Ausbildungsplatz Agentur für Arbeit Suhl, Werner-Seelenbinder-Str. 8, 98529 Suhl *Melde dich gleich an! Telefon: 03681 82-2934 oder E-Mail: Suhl.BiZ@arbeitsagentur.de Weitere Veranstaltungen unter www.arbeitsagentur.de /veranstaltungen Foto: Pixabay

RkJQdWJsaXNoZXIy NzQzODI=