NHZ Treffpunkt

TREFFPUNKT SONDERTEIL – HEINRICHSER KIRMES – 2022 Auftakt – Mit der Gründung der Heinrichser Burschenschaft e.V. im Jahre 1993 lebte auch die Heinrichser Kirmes nach längerer Pause wieder auf. Birkenstellen – Das Kirmesfest wird am Mittwoch vor dem Kirmes-Wochenende traditionell mit dem„Birkenstellen“ angekündigt. Checkliste – Nach der Kirmes ist vor der Kirmes – und so beginnen schon im Oktober die Vorbereitungen auf die nächste Veranstaltung. Dazu arbeiten die Kirmes-Leute von der Burschenschaft im Jahresverlauf eine umfangreiche Checkliste mit anstehenden Aufgaben ab. Drittes Wochenende im September – An diesem findet traditionell die Heinrichser Kirmes statt. Event – Mit insgesamt bis zu 3.000 Besuchern hat sich die Heinrichser Kirmes zu einem bedeutsamen Event hier im Ortsteil und insgesamt in Suhl entwickelt. Festzelt – Seit Anfang der Neuzeit an steigt die Kirmes im Festzelt und hat damit ein ganz eigenes Flair. Gottesdienst – Am Kirmessonntag finden sich die Kirmesburschen und die Heinrichser traditionell dazu in der hiesigen Kirche ein. Hüt’s on Brüh – Das klassische Sonntagsessen darf auch hier zur Kirmes natürlich nicht fehlen. Ideen – Diese gehen den Kirmesburschen nicht aus. Schon oft haben sie tolle Auftritte auf die Beine gestellt und damit ihr Publikum begeistert. Unvergessen bleibt auch ihre Talentshow „Heinrichs sucht den Superstar“ für die jüngsten Kirmesgäste. Die mehrmalige Verleihung der „Goldenen Löbbe“ fand ebenfalls großen Anklang. Jubiläum – In diesem Jahr steht die 30. Heinrichser Kirmes der Neuzeit auf dem Programm. Kirmesruf – Dieser lautet kurz und knapp: „3, 4, Kermes“. Löbbe – Das ist ein mit Bier gefüllter Holzkrug, auf den man gut aufpassen muss. Musik – Live ist live heißt es am Freitag- und am Samstagabend. Die Heinrichser Burschen engagieren immer renommierte Livebands, die für beste Partystimmung sorgen. Nachwuchs – Auch die Jüngsten kommen auf ihre Kosten. Unter dem Motto „Wir lassen Kinderherzen höherschlagen“ findet am Samstagnachmittag immer eine tolle Kinderkirmes statt. Oldy-Party – Die Oldy-Party am Donnerstag ist hier schon eine echte Kultparty. Partner – Die Kirmesmacher in Heinrichs können seit Anfang an auf die Unterstützung vieler Partner, Wegbegleiter und auch Sponsoren bauen, denen ein großes Dankeschön gilt. Qualität – Sie ist für die Kirmes-Organisatoren das A und O – von der Ausgestaltung des Festzeltes über das VeranstaltungsAngebot bis hin zur gastronomischen Versorgung. Revival – Schon zum KirmesRevival 1993 war das Festzelt proppenvoll und die Heinrichser freuten sich über die Wiederbelebung dieser schönen Tradition. Ständchen – Am Samstagmorgen wecken die Kirmesburschen ab 8 Uhr die Heinrichser mit den obligatorischen„Ständchen“. Tanzen – Das kann man zur Kirmes ausgiebig – es gibt Musik für jeden Geschmack. Umzug – Der Festumzug am Sonntagnachmittag ist jedes Mal ein Kirmes-Höhepunkt. Die Kirmesburschen ziehen zusammen mit befreundeten Vereinen in einem bunten Zug durch den Ortsteil – zur Freude der vielen Schaulustigen entlang der Strecke. Vorbereitung – Für den Zeltaufbau und die unmittelbare Vorbereitung auf die Kirmestage braucht es gut eine Woche. Wehmut – Gewiss kommt diese bei vielen Gästen auf, wenn der letzte Ton verklungen ist. Doch die nächste Heinrichser Kirmes kommt bestimmt! XXL – Die Burschenschaft hat nicht den Anspruch, die Kirmes um jeden Preis noch größer zu machen. Der Verein möchte seinen Gästen schöne und bewährte Veranstaltungen bieten und dabei das erreichte gute und hohe Niveau halten. Youngster – Der Jüngste in der Heinrichser Burschenschaft ist 18 Jahre jung. Insgesamt sind es aktuell 25 Mitglieder. Zukunft – Das Warten hat schon bald ein Ende: Vom 15. bis 18. September heißt die Heinrichser Kirmes wieder ihre Gäste aus nah und fern willkommen! Text: Steffi Seidel II JUBILÄUMS ABC Ein Streifzug durch Geschichte und Gegenwart der Heinrichser Kirmes Fotos: Archiv Heinrichser Burschenschaft

RkJQdWJsaXNoZXIy NzQzODI=