Neue Henneberger Zeitung online

SINGLE!!!

CONTENT-SINGLE!!!

MdL Marion Rosin blickt ins All

Suhl. Anlässlich ihrer Wahlkreisbesuche war die Suhler Landtagsabgeordnete Marion Rosin gemeinsam mit der CDU-Stadträtin Ursula Diemb jüngst in der Schul- und Volkssternwarte K. E. Ziolkowski zu Gast. Namensgeber für die Sternwarte ist Konstantin E. Ziolkowski, einer der bekanntesten Amateurforscher der Raumfahrt und ein Wegbereiter für die moderne Kosmonautik. Beim Rundgang durch den Hörsaal und die Ausstellung informierten sich die beiden Unionspolitikerinnen über die Geschichte der 1966 eröffneten Schulsternwarte. Unzählige Modelle zum Anfassen und Erleben machen Astronomie bereits für die Kleinsten ab vier Jahren zum Erlebnis.

In der Beobachtungskuppel der Sternwarte kann man ein Cassegrain-Spiegelteleskop bestaunen, doch die derzeitige Technik ist aus den 1970er-Jahren und dementsprechend in die Jahre gekommen. Wie der Leiter der Suhler Sternwarte Prof. Olaf Kretzer deutlich machte, ist man derzeit mit verschiedenen Akteuren im Gespräch, um finanzielle Mittel zu akquirieren, die man in neuere Technik investieren möchte. In diesem Jahr werden durch Zuwendungen der Stadt Suhl bereits die Decken sowie die Zufahrtsstraße saniert. Die Investitionen werden sich für die etwa 12.000 Besucher jährlich ebenso lohnen wie für die Schülerinnen und Schüler des Friedrich-König-Gymnasiums, da die Sternwarte als Schulteil für den Astronomieunterricht genutzt wird. Bislang werden jedoch keine Mittel durch das Land zur Instandsetzung der Sternwarte bereitgestellt. Die CDU-Bildungspolitikerin Rosin dazu: „Die Sternwarte ist ein wichtiges Gut und ein großartiger Platz zum Lernen am anderen Ort in Suhl. Diesen nicht zu fördern und Mittel zum Erhalt bereit zu stellen ist ein großer Fehler der Landesregierung, der langfristig für die Sternwarte fatal werden kann.“

Auch das Zeiss Kleinplanetarium „Skymaster“ konnten die Suhler Christdemokratinnen kennenlernen und auf einem der 60 Plätze unter der acht Meter hohen Kuppel Platz nehmen. Der Sternenhimmel im Planetarium ist an bestimmten Wochenenden im Jahr Kulisse für Trauungen, wie Prof. Kretzer berichtet. Neben Hochzeiten werden auch Namensgebungen durch den Jugendweiheverein Suhl und Umland durchgeführt.
„Es ist beeindruckend, wie weit entfernt das All ist und wie nah die Sternwarte es uns bringen kann. Ein großartiger Ort für Jung und Alt, um selber zu entdecken, zu erforschen und sich begeistern zu lassen!“, schließen die beiden Politikerinnen den Besuch ab.

Titelbild: MdL Marion Rosin, Sternwartenleiter Prof. Olaf Kretzer und Stadträtin Ursula Diemb (v.l.).
Quelle/Foto: WKB Marion Rosin

SAMMLUNG!!!

Das könnte auch interessant sein:

Diese Website verwendet Cookies und andere Methoden, um Inhalte und Werbung zu optimierieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausführliche Informationen zu diesen Themen sind in unserer Datenschutzerklärung zu finden. Mit der Nutzung unserer Website erklärt sich der Nutzer mit der Verwendung der dort beschriebenen Verfahren einverstanden.