Neue Henneberger Zeitung online

SINGLE!!!

CONTENT-SINGLE!!!

Verjährung zum Jahresende beachten

Tipp der IHK Südthüringen

Suhl. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen rät Unternehmen in den wenigen Wochen bis zum Jahresende rechtzeitig Forderungen auf mögliche Verjährungstatbestände zu überprüfen. „Nach Eintritt der Verjährung ist der Schuldner berechtigt, die Leistung zu verweigern.“ Diese ganz banal klingende Vorschrift des § 214 Abs. 1 BGB regelt die Folgen der Verjährung.
Der offene Rechnungsbetrag kann zwar vom Schuldner noch gefordert werden, ist jedoch die Verjährung bereits eingetreten, muss der Schuldner den noch offenen Betrag nicht mehr leisten. Obwohl der Anspruch fortbesteht, gibt es keine Möglichkeit mehr, diesen gerichtlich durchzusetzen. Der Zeitpunkt an dem die Verjährung eintritt, kann gesetzlich oder vertraglich z. B. durch Ausschlussfristen im Arbeitsrecht bestimmt sein.
Die regelmäßige gesetzliche Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Sie beginnt mit dem Ende des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist und endet drei Jahre später am 31.12. um 24:00 Uhr. Zum 31.12.2018 verjähren somit Ansprüche, die im Jahr 2015 entstanden sind. Die Verjährung kann durch ein gerichtliches Mahnverfahren oder einer Klageerhebung verhindert werden. Bloßer Schriftverkehr mit dem Schuldner reicht nicht aus. Unternehmen sollten somit rechtzeitig Forderungen prüfen, die im Jahr 2015 entstanden sind, aber noch nicht beglichen wurden.

Quelle: IHK Südthüringen

SAMMLUNG!!!

Das könnte auch interessant sein:

Diese Website verwendet Cookies und andere Methoden, um Inhalte und Werbung zu optimierieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausführliche Informationen zu diesen Themen sind in unserer Datenschutzerklärung zu finden. Mit der Nutzung unserer Website erklärt sich der Nutzer mit der Verwendung der dort beschriebenen Verfahren einverstanden.