Neue Henneberger Zeitung online

SINGLE!!!

CONTENT-SINGLE!!!

Neue Ideen für „Thüringens Süden“

Tiefensee übergab Förderbescheid für die Erstellung eines regionalen Entwicklungskonzeptes

Suhl/Erfurt (lr). Einen Förderbescheid in Höhe von rund 39.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) hat Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee gestern, 16. April 2019, an das forum Thüringer Wald e.V. übergeben. Mit den Fördermitteln soll ein Integriertes regionalwirtschaftliches Entwicklungskonzept (IREK) „Thüringens Süden“ entstehen, das die Attraktivität der Region steigern und neue Impulse für die Regionalentwicklung geben soll. Die Gesamtkosten dafür liegen bei rund 52.000 Euro. Ein solches Entwicklungskonzept ist eine Voraussetzung für die spätere Förderung eines Regionalmanagements oder Regionalbudgets durch das Land.

„Regionen sind dann erfolgreich, wenn sie gut und kreativ zusammenarbeiten“, sagte Tiefensee. „Südthüringen hat das erkannt und macht sich auf den Weg. Diesen Prozess wollen wir als Land selbstverständlich unterstützen.“ Mit Projekten wie „INDUSTRIE INTOUCH Thüringer Wald“ oder dem Thüringer-Wald-Firmenlauf hat der forum Thüringer Wald e. V. als Projektträger bereits erfolgreiche Projekte für eine bessere Sichtbarkeit der Region umgesetzt. Die Landesregierung hat 2015 das Projekt „Zukunft Thüringer Wald“ initiiert, das ebenfalls erfolgreich arbeitet. Nun soll darüber hinaus eine übergreifende Zusammenarbeit möglichst vieler regionaler Akteure entstehen. „Eine solche Kooperation ist der Schlüssel, um die Region insgesamt voranzubringen und Herausforderungen wie z.B. die Fachkräftesicherung anzugehen“, so der Wirtschaftsminister.

Die IREK-Region „Thüringens Süden“ umfasst die Landkreise Sonneberg, Hildburghausen, Schmalkalden-Meiningen, den Wartburgkreis und die Stadt Suhl. Auch der Einbezug der Stadt Eisenach ist geplant. Mit dem Konzept sollen konkrete Projekte in den Bereichen „Arbeitsmarkt und Fachkräfte“, „Infrastruktur und Digitalisierung“, „weiche Standortfaktoren“, „Gewerbe und Wirtschaft“ sowie “Vermarktung und Region“ entwickelt und ab 2020 umgesetzt werden. Zudem beabsichtigt der Verein die Grundlagen für die Einführung eines Regionalmanagements als zentrale Koordinationsstelle für die verschiedenen Akteure aus der Region zu schaffen. Dazu kann der Verein einen Förderantrag zur Umsetzung des entstandenen Konzeptes stellen.

Zu den derzeit 13 Mitgliedern des forum Thüringer Wald e. V. gehören neben den Kammern aus Südthüringen (HWK und IHK) wichtige Interessensverbände der Region, wie der Regionalverbund Thüringer Wald e. V., der Verband Naturpark Thüringer Wald e. V., die Mittelstandsvereinigung pro Südthüringen e. V. oder der BVMW Kreisverband Südthüringen.

Hintergrund:

Die Regionalförderung steht im GRW-Förderprogramm als dritte Säule neben der einzelbetrieblichen Investitionsförderung und der Förderung der wirtschaftsnahen Infrastruktur (Gewerbeflächen etc.). Sie umfasst im Wesentlichen die Förderinstrumente Regionalmanagement und Regionalbudget, die im Jahr 2000 bzw. 2008 in die GRW aufgenommen wurden. Förderfähig sind hier u.a. die Entwicklung regionaler Entwicklungskonzepte im Vorfeld; der Aufbau von Netzwerken, Verbünden, Clustern oder Kompetenzzentren; die Gewerbeflächenentwicklung; die Einrichtung von Internet-Portalen; der Aufbau von Direktvermarktungsstrukturen; Marketingmaßnahmen.

Titelbild: Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee.
Text: TMWWDG, Stephan Krauß; Foto: Olaf Kosinsky (Lizenz: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons)

SAMMLUNG!!!

Das könnte auch interessant sein:

Diese Website verwendet Cookies und andere Methoden, um Inhalte und Werbung zu optimierieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausführliche Informationen zu diesen Themen sind in unserer Datenschutzerklärung zu finden. Mit der Nutzung unserer Website erklärt sich der Nutzer mit der Verwendung der dort beschriebenen Verfahren einverstanden.