Neue Henneberger Zeitung online

SINGLE!!!

CONTENT-SINGLE!!!

„Macht euch das bißchen Frieden schon übermütig?“

Lessings MINNA VON BARENHELM als Krisenbericht einer Nachkriegszeit – Lustspiel in fünf Akten

Meiningen. Am kommenden Freitag, dem 21. Juni, 19.30 Uhr, und Sonntag, dem 23. Juni, 19.00 Uhr, kommt mit MINNA VON BARNHELM ODER DAS SOLDATENGLÜCK die letzte Premiere der Spielzeit 2018/19 im Meininger Staatstheater auf die Bühne.

Während des Siebenjährigen Krieges hat Major von Tellheim in der preußischen Armee gedient, wurde jedoch unehrenhaft aus seinen Diensten entlassen und befindet sich nun in misslicher Lage. Der ehrenhafte Soldat hat all sein Vermögen verloren und ist zudem Opfer einer Verleumdung geworden. Um seine Ehre gebracht, ohne finanzielle Mittel, befindet er sich nicht mehr wert, Minna von Barnhelms Ehemann zu werden, mit der er sich verlobt hatte.

Auf der Suche nach dem Geliebten ist Minna in einem Berliner Wirtshaus fündig geworden. Scharfsinnig erkennt sie genau des Majors moralische Eitelkeit, den Konflikt zwischen Ehre und Liebe, und beginnt ein Spiel, um ihn durch schlagkräftige Argumentation und geschicktes Taktieren vom Gegenteil seines Handelns zu überzeugen.

Während des Siebenjährigen Krieges konnte Lessing Schicksale der verschiedenen Stände seiner Zeit beobachten. Das Lustspiel kommt deshalb einem Krisenbericht gleich und besticht noch heute durch seine geistreich zugespitzten Dialoge, den fein stilisierten Charakteren der Bühnenfiguren und nicht zuletzt durch den poetischen Reiz der Liebesgeschichte.

Ein Stück Satire: Es ist die ungeheure, damals ganz ungewohnte Aktualität des Geschilderten, die spottend Schäden aufdeckte, deren Enthüllung von der Obrigkeit nicht erwünscht sein konnte. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Stück nach einem Streit mit der Zensurbehörde zunächst mit einem Aufführungsverbot behaftet war, stellte das, was darin verhandelt wurde, doch all die Missstände bloß, die sich während des Krieges aufgetan hatten. Gespickt mit Anspielungen auf die damals aktuelle gesellschaftliche und politische Situation, voller zeitkritischer Brisanz und damit Provokation, konnte vor allem das Publikum lachen.

Text: MSTh; Foto: Sebastian Stolz, filmwild.de

SAMMLUNG!!!

Das könnte auch interessant sein:

Diese Website verwendet Cookies und andere Methoden, um Inhalte und Werbung zu optimierieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausführliche Informationen zu diesen Themen sind in unserer Datenschutzerklärung zu finden. Mit der Nutzung unserer Website erklärt sich der Nutzer mit der Verwendung der dort beschriebenen Verfahren einverstanden.