Magazin

8 2022 · Wohnungsbaugesellschaft Bad Blankenburg GmbH Bad Bl ankenburg mbH Wohnungsbaugesellschaft Bad Bl ankenburg mbH Wohnungsbaugesellschaft Bad Bl ankenburg mbH Wohnungsbaugesellschaft Mahn- und Klagewesen Was passiert, wenn auf demMieterkonto nichts passiert? Wenn Zahlungen ausbleiben und die Forderungen steigen? Die Liquidität eines Unternehmens wird gemindert und notwendige Reparaturen, Investitionen können nur noch eingeschränkt wahrgenommen werden. Es ist daher für jedes Unternehmen von großer Bedeutung, die Fehlbeträge möglichst schnell und ohne Verluste abzubauen. Im Normalen informiert die Wohnungsbaugesellschaft seinen Kunden über das Ausbleiben von Zahlungen und bittet, um zeitnahen Ausgleich der Forderung. Bis dahin ist alle noch im Rahmen. Wenn aber auch das fruchtlos verstreicht, läuft eine System an, was schwer zu stoppen ist und beide Seiten Kraft, Nerven und Geld kosten könnte. Das Mahn- und Klagewesen! Bei diesem Verwaltungsakt geht es darum, offene Forderung durch interne oder externe Eintreibung zu reduzieren. Weist also das Mieterkonto offene Forderungen aus, wird diese Forderung angemahnt, noch mit der Bitte verbunden, den Rückstand zeitnah zu begleichen. Erfolgt kein Geldeingang auf dem Mieterkonto und konnte keine für beide Seiten vertretbare Abzahlungsvereinbarung getroffen werden, beginnt das eigentliche Mahn- und Klagewesen. Meist werden die offene Forderungen an ein Inkassounternehmen oder Rechtsanwaltsbüro zur Beitreibung abgegeben, was weitere Kosten verursacht und die offenen Forderungen erhöht. Ist auch hier keine Zahlungswilligkeit zu verzeichnen, also werden auf alle außergerichtlichen Mahnschreiben vom beauftragten Rechtsanwaltsbüro oder Inkassounternehmen nicht reagiert, ist die Einleitung gerichtlicher Maßnahmen zur Erlangung eines Vollstreckungstitels unumkehrbar. Hier entstehen weitere, durch den Schuldner/die Schuldnerin zu tragende, nicht unerhebliche Gebühren. Ein erteilter Vollstreckungstitel hat dann eine Gültigkeit von 30 Jahren, so dass in diesem Zeitraum zum Beispiel: Lohn/Gehalt des Schuldners/ der Schuldnerin, oder Kontoguthaben gepfändet werden können. Das kommunale Wohnungsunternehmen bietet aber im Vorfeld, bevor es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung bis hin zum Wohnungsverlust kommt, immer eine Lösung an. Wenn Sie in Zahlungsschwierigkeiten kommen oder feststellen, dass es dazu kommen könnte, können Sie sich telefonisch oder persönlich mit uns in Verbindung setzen. Suchen Sie das Gespräch mit uns und erläutern Sie Ihre Problematik rund um den vermeintlichen Rückstand. Wir finden gemeinsam eine Lösung. Unser Appell an Sie: Lieber das 15-minütige Vieraugengespräch bei uns, als vor Gericht. zahlt zahlt

RkJQdWJsaXNoZXIy NzQzODI=