Neue Henneberger Zeitung online

SINGLE!!!

CONTENT-SINGLE!!!

Noch eine Vorstellung von WIR SIND KEINE BARBAREN!

Meiningen. Nur noch eine Vorstellung wird es auf der Bühne der Kammerspiele des Meininger Staatstheaters von Philipp Löhles überspitzter Komödie WIR SIND KEINE BARBAREN! zum Thema „das Fremde“ geben. Die letzte Möglichkeit, sich das Stück in der Inszenierung von Annett Kruschke anzusehen, ist am 22. März, um 19.30 Uhr. Für den erkrankten Vivian Frey wird Philip Wilhelmi die Rolle des Paul übernehmen.

Gerade erst haben sich Barbara und Mario, Linda und Paul – zwei Pärchen, die seit kurzem in einem Mietshaus nebeneinander wohnen – etwas angenähert. Sie beherrschen den perfekten Smalltalk über Prosecco, Mülltrennung und Flachbildschirme. Als des Nachts ein mysteriöser Fremder um Unterkunft bittet, zerspringen die gefundenen Gemeinsamkeiten, zumal Barbara dem Fremden Asyl gewährt. Die Welt des durchschnittlichen Wohlstandsbürgers gerät aus den Fugen. Die vier können sich nicht einmal darauf einigen, wie der Unbekannte heißt und wo er herkommt. Ist er eine Bedrohung? Oder eine exotische Verlockung? Macht man sich schuldig, wenn man Hilfe unterlässt oder wenn man Hilfe gewährt? Da gibt es zum Glück auch noch den trauten Heimatchor, der in seinen Liedern eine Gemeinschaft besingt, die er als WIR bezeichnet und die klar und schnell mit dem Urteil ist – ein ersehnter Halt! Vor allem, als Barbara und der Fremde plötzlich verschwinden und ein Mord aufgeklärt werden muss …

Philipp Löhle studierte Geschichte, Germanistik, Theater- und Medienwissenschaft. Er gewann 2007 den Werkauftrag des Berliner Theatertreffens und den Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. 2008 erhielt er den Jurypreis des Heidelberger Stückemarktes und 2012 den Publikumspreis der Mülheimer Theatertage. „Wir sind keine Barbaren!” ist eines seiner meist gespielten Stücke.

Annett Kruschke studierte an der HFF Potsdam Schauspiel. Es folgten Engagements in Weimar, Chemnitz, am Maxim-Gorki-Theater und der Volksbühne Berlin. Kruschke ist auch bekannt im Film und Fernsehen, u. a. in „Kein Pardon” mit Hape Kerkeling; „Rote Rosen”, „Tatort”, „Polizeiruf 110”. Sie inszenierte in den Sophiensälen Berlin, am SH-Landestheater, in Leipzig, Hamburg, am Theater Pforzheim und am Theater Vorpommern.

Regie: Annett Kruschke; Bühne & Kostüme: Rimma Elbert (Studentin der HfBK Dresden); Dramaturgie: Bernhard Henning

Besetzung:
Barbara, Anna: Anja Lenßen; Mario: Björn Boresch; Linda: Melina Sánchez; Paul: Philip Wilhelmi; Heimatchor: Statisterie

Karten sind an der Theaterkasse vor Ort, unter 03693 451-222 und 03693 451-137 sowie www.meininger-staatstheater.de erhältlich.

Text: MSTh; Foto: Marie Liebig

SAMMLUNG!!!

Das könnte auch interessant sein:

Diese Website verwendet Cookies und andere Methoden, um Inhalte und Werbung zu optimierieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausführliche Informationen zu diesen Themen sind in unserer Datenschutzerklärung zu finden. Mit der Nutzung unserer Website erklärt sich der Nutzer mit der Verwendung der dort beschriebenen Verfahren einverstanden.