Rennsteig-Blick

4 Sommer 2021 Suhl (sei). „Ich wand’re ja so gerne am Rennsteig durch das Land …“: So geht es los, das weithin bekann- te „Rennsteiglied“. Es ist eines der meistgesungenen Wanderlieder bundesweit und die bekannteste Liebeserklärung an den Thürin- ger Wald und seinen berühmten Wanderweg. Das „Rennsteiglied“ ist im April dieses Jahres 70 Jahre jung ge- worden . Bei einem Konzert am 15. April 1951 im „Goldenen Hirsch“ in Hirschbach bei Suhl hatte dieses eingängige Lied des Komponisten Herbert Roth (1926 - 1983) und des Texters Karl Müller (1925 - 2011) seine vielumjubelte Uraufführung erlebt. Herbert Roth und sein En- semble hatten das Lied damals „nur“ als Zugabe gespielt. Doch die Premiere hätte nicht besser ver- laufen können: Das Publikum war begeistert. Es war der Beginn eines ungeahnten musikalischen Höhen- flugs für dieses flotte Wanderlied. Nach der denkwürdigen Urauf- führung sprach es sich wie ein Lauffeuer herum: Wo Herbert Roth und sein Ensemble auftreten, ist Stimmung garantiert. Es folgten viele Angebote für Auftritte, die Herbert Roth und Karl Müller, zwei waschechte Suhler und enge Freunde , mit immer neuen Liedern aus der Thüringer Heimat „bestückten“. Rund 250 Konzerte pro Jahr brachten Herbert Roth und seinem Ensemble eine große Popularität. Ihre Reisen führten sie in über 30 Ensemblejahren durch die gesamte DDR und auch in die BRD, die CSSR und nach Frankreich. Viel zu früh verstarb Herbert Roth am 17. Oktober 1983. Der heimat- verbundene Sänger und Kompo- nist hinterließ bei Familie undWeg- gefährten eine große Lücke. Doch waren gerade sie es, die das mu- sikalische Erbe des erfolgreichen Duos Roth/Müller weiterleben lie- ßen. An erster Stelle natürlich Her- bert Roths Tochter Karin Roth . Bis heute pflegt die Suhler Sängerin neben eigenen Titeln auch deren Lieder in ihrem Repertoire. Parallel zum 70. Jubiläum gingen zahlreiche Originalaufnahmen, Notenausgaben und Veröffentli- chungen von Herbert Roth und seiner Instrumentalgruppe in den Besitz des Suhler Stadtarchivs über, darunter das älteste noch vorhan- dene Magnet-Tonband mit dem „Rennsteiglied“ von 1963 . Der Musikwissenschaftler und einstige Redakteur beim Schallplattenlabel AMIGA, Volkmar Andrä, überg ab diese einzigartigen Zeugnisse des künstlerischen Schaffens von Her- bert Roth und Karl Müller aus sei- nem Besitz als persönlichen Vorlass an das Stadtarchiv. www.suhltrifft.de Ein Hoch auf das„Rennsteiglied“! Norbert I. bleibt weiter im Amt Suhl (sei). Es hat nicht sollen sein: Auch in diesem Jahr findet coro- nabedingt keine Krönung des 8. Thüringer Bratwurstkönigs in Suhl statt. Was zugleich bedeutet, dass der aktuelle Bratwurstkönig Norbert I. aus Suhl noch ein wei- teres Jahr im Amt bleibt. In schöner Tradition wird alle zwei Jahre in Suhl der Thüringer Brat- wurstkönig gekrönt. Und alle zwei Jahre findet dazu auf dem Suh- ler Marktplatz ein spektakulärer Wettbewerb rund um das leckere Thüringer Kulturgut statt. Im ver- gangenen Jahr wäre es wieder so- weit gewesen. Doch coronabedingt konnteAnfang Juni 2020 dasgroße Bratwurst-Spektakel mit der Kür des neuen Bratwurstkönigs nicht stattfinden. Im Zuge dessen war die Amtszeit von Norbert I., dem 7. Thüringer Bratwurstkönig, um ein Jahr verlängert worden. Als Norbert I. hat Norbert Abt aus Suhl seit dem 3. Juni 2018 das hoheitliche (Ehren-)Amt des Thüringer Bratwurstkönigs inne. Foto: Norbert Seidel Ein knappes Jahr später mussten die Veranstalter den vielen Fans der Thüringer Bratwurst „schwe- ren Herzens“ die traurige Kunde übermitteln, „dass aufgrund der immer noch unsicheren pandemi- schen Lage auch die für dieses Jahr geplant gewesene Krönung des 8. Thüringer Bratwurstkönigs auf dem Suhler Marktplatz leider aus- fallen muss“. Die Absage des über- aus beliebten Events für dieses Jahr sei unvermeidlich gewesen: „Der Bratwurstwettbewerb und die Krönung des Bratwurstkönigs leben von Nähe, Ausgelassenheit sowie vielen Gesprächen und Begegnungen. All dies ist auch in dennächstenWochenundMonaten unter den aktuellenGegebenheiten nicht wie gewohnt zu realisieren.“ Die Stadt Suhl, die Freunde der Thüringer Bratwurst e.V., das Ers- te Thüringer Bratwurstmuseum Mühlhausen sowie die Präsidenten der Suhler Carnevalvereine (GbR Schall & Rauch) beschlossen daher, die Krönung des 8. Thüringer Brat- wurstkönigs auf den 5. Juni 2022 zu verschieben. Erleben Sie die Faszination Suhler Motorsporterfolge Congress Centrum Suhl · Fr.-König-Str. 7 · 98527 Suhl Weitere Informationen erhalten Sie per Telefon unter 03681 / 70 50 04 oder www.fahrzeug-museum-suhl.de Fahrzeugmuseum Suhl Fahrzeugmuseum Suhl Parkmöglichkeiten finden Sie im CCS- Parkhaus täglich 10 – 18 Uhr geöffnet ANZEIGE Fahrzeugfaszinationen im CCS-Atrium Das Fahrzeugmuseums Suhl im Atrium des Congress Centrum Suhl erwartet Sie auf einer Ausstellungs- fläche von 1.400 qm in einem sehr angenehmen Ambiente mehr als 250 liebevoll restaurierte Ausstel- lungsstücke aus der Geschichte des Suhler Fahrzeugbaues, der deutschen Motorradfabrikation und des Thüringer Automobilbau- es. Straßenrenn-, Gelände- und Motocross-Motorräder der Marke Simson, alle Serien Zweiradfahr- zeuge von Simson, angefangen von Fahrrädern, über die legendäre AWO, bis hin zur gesamten Klein- fahrzeug-Palette, vom Moped SR1 bis zum Mokick S53, können Sie bewundern. Eines der Highlights ist die mittlerweile schon legendäre Schwalbe, die in mehreren Modi- fikationen präsentiert wird. Der Bereich Thüringer Automobilbau wird dominiert von den wichtigsten Zeitzeugen des Eisenacher Auto- mobilbaues, vom DIXI, über die wertvollsten BMW-Modelle bis hin zum Wartburg Sport. Dabei möge man beachten, dass alle BMW-Auto- mobile von 1928 bis nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Eisenach hergestellt wurden! Höhepunkt der Automobil-Präsentation sind fünf von sechs weltweit noch bekannten Simson-Supra-Automobilen. Ein Besuch lohnt sich immer! FLEISCHEREI STRAUBE-FLEISCHEREI-PARTYSERVICE MIETSERVICE UND MEHR www.fleischerei-straube.com Fleischerei Straube - Inh. Uwe Straube Hauptstraße 284 - 98529 Suhl/Dietzhausen Tel.: 036846/603 93 - Fax: 036846 /606 67 Mail: fleischerei-uwe-straube@t-online.de Herbert Roth und Tochter Karin: Das „Rennsteiglied“ hatten sie bei ihren Konzerten immer mit im Gepäck. Foto: Archiv Karin Roth

RkJQdWJsaXNoZXIy NzQzODI=